31.08.2013

"Unearthly - Himmelsbrand" von Cynthia Hand

Kurzrezension
Originaltitel: Boundless
Autor: Cynthia Hand
Deutscher Titel: Unearthly - Himmelsbrand
Preis: 9,99 €
Seiten: 440 Seiten
Reihe: Unearthly Band 3

Inhalt:
In ihrem ersten Jahr auf Stanford kann Clara sich kaum aufs Lernen konzentrieren - die Schwarzflügel haben es auf sie abgesehen und sollten die gefallenen Engel erfahren, dass Clara ein Triplar ist ...
Gemeinsam mit Christian und Angela versucht sie eine Lösung zu finden, denn die Schwarzflügel wollen nichts Geringeres, als die Menschen unter ihre Herrschaft zu bringen.
Dazu ist auch Claras Liebesleben kompliziert. Sie weiß, dass Christian und sie zusammengehören, aber sie ist immer noch in Tucker verliebt ...

30.08.2013

"Hüter der Dämmerung" von L. A. Weatherly

Originaltitel: Angel Fire
Autor: L. A. Weatherly
Deutscher Titel: Hüter der Dämmerung
Preis: 9,95 €
Seiten: 617 Seiten
Reihe: Angel Band 2 (Rezi Band 1)

Inhalt:
Willow und Alex sind wieder auf der Flucht!
Die Polizei sucht sie, aber die größte Gefahr sind die Engel, denn sie wissen, dass Willow als Halbengel die ist, die sie alle vernichten kann ...
Die beiden fliehen nach Mexico, wo sie neue Engeljäger ausbilden wollen. Sie begegnen einer alten Freundin von Alex, die schon damit angefangen hat. Gemeinsam wollen sie die Engel töten und das Seraphische Konzil stürzen.
Doch wie können sie das tun? Die paar Engeljäger, die ihnen zur Verfügung stehen, sind schlecht ausgebildet und unerfahren.
Währenddessen sucht Seb, der Halbengel, der sich auch vor den Engel versteckt, nach Willow, und das schon seit Jahren. Doch als er das Mädchen, von dem er schon sein Leben lang träumt, endlich findet, ist alles komplizierter als es sein sollte. Denn Willow ist mit Alex zusammen, doch ihre Gefühle für Seb bringen sie ganz schön durcheinander ...
Auch wenn es ihm nicht gefällt, muss Alex zusehen, wie viel Zeit Willow mit dem anderen Halbengel verbringt. Denn Seb kann ihnen dabei helfen, die Engel zu vernichten ...

29.08.2013

"Sturz in die Zeit" von Julie Cross

Originaltitel: Tempest
Autor: Julie Cross
Deutscher Titel: Sturz in die Zeit
Preis: 16,99 €
Seiten:  Seiten
Reihe: Zeitreisetrilogie Teil 1

Inhalt:
Holly und Jackson sind ein glückliches Pärchen, doch Jackson hat ein Geheimnis: Er kann durch die Zeit reisen.Nur in die Vergangenheit. und nicht besonders weit und das, was er während einer Zeitreise tut, verändert die Gegenwart nicht. Aber er kann es halt und nur seinem besten Freund Adam hat er davon erzählt.
Plötzlich wird Holly vor Jacksons Augen erschossen und ungewollt springt er durch die Zeit - weiter als je zuvor - zwei Jahre zurück in die Vergangenheit. Und als wäre das nicht schon genug, schafft er es nicht nicht wieder in die Gegenwart zu kommen. Er steckt im Jahr 2007 fest.
Während er alles versucht, um zurück in seine zeit zu gelangen, muss er zum zweiten Mal als Siebzehnjähriger leben. Er lernt Holly neu kennen und verliebt sich noch mehr in sie.
Bei seinen Zeitsprüngen bekommt er immer mehr das Gefühl, dass bei ihm seiner Familie nicht alles so ist, wie es scheint. Was versucht sein Vater zu verbergen? Wer sind diese mysteriösen Menschen, die in seiner Vergangenheit immer in seiner Nähe sind?
Er versucht, dieses Geheimnis zu lüften und dabei findet er heraus, dass weitaus mehr auf dem Spiel steht als Hollys Leben ...
Kann er ihren Tod trotz allem verhindern?

Tag

  Diesen Tag habe ich schon bei einigen Blogs gesehen, aber als Haveny von Buecherhimmel ihn gemacht hat, habe ich beschlossen, es auch zu tun :) Das Logo ist übrigens auch von ihr. Ist es nicht hübsch? ^^


1.Welche(s) Genre liest du am liebsten?
Fantasy, natürlich, Science Fiction und Dystopien, Thriller ein wenig und auch Jugendbücher.


2. Mit welchem Genre kannst du absolut nichts anfangen?

Biographien. Bah.
Wenn mich etwas aus dem Leben von jemandem interessiert, gibt es das Internet.

3. Liest du lieber dicke Schinken oder Bücher mit niedriger Seitenzahl?

Am liebsten etwas dazwischen. Dünne Bücher mit ungefähr 200 Seiten bleiben mir kaum im Gedächtnis und bei Büchern mit ungefähr 800 Seiten frage ich mich, wann es zu Ende, egal, wie spannend es ist. Am liebsten sind mir 400 bis 600 Seiten.


4. Wie viel Geld gibst du so etwa im Monat NUR für Bücher aus?
Meistens nicht viel. Momentan vielleicht 20 e im Monat. Meine Eltern wissen, wie sie mich zum Lernen motivieren können und für eine Eins bekomme ich in Mathe 1 Buch, in anderen Fächern bis zu drei Bücher. Damit spare ich schon eine Menge :D

5. Beschreibe deinen perfekten Leseort!

Kuschelig und bequem, warm und gemütlich. Und es muss hell sein. Ich lese viel lieber in natürlichem Licht als im Schein einer Lampe, wenn es möglich ist.

6. Hand aufs Herz: Aktuelle Zahl deines SuBs?

Es sind jetzt gerade 27 Stück, aber ich habe ja letztens so viele neue Bücher gekauft, sonst wären es nur 15, von denen 4 von der Bücherei sind. Aber ich erwarte gerade noch 5 Bücher.
Ich muss nicht unbedingt Bücher im Überfluss haben. Und ich leide auch nie an Büchermangel und die Auswahl ist ja auch nicht schlecht.

7. Versuchst du Menschen zum Lesen zu motivieren und wie?

Ich versuche es auf jeden Fall!

8. Dein aktuelles Buch ist beendet. Nimmst du dir sofort das nächste zur Hand oder brauchst du erstmal ein paar Stunden oder sogar Tage bis ein neues an der Reihe ist?

Also ich kann direkt weiterlesen :) Nur meistens vergehen dann doch ein paar Stunden, weil ich am Wochenende zum Beispiel sage, ich steh erst auf, sobald ich das Buch beendet habe, und komme dann erst am Mittag oder am Abend zum Lesen. Oder ich lese bis in die Nacht hinein und schlafe erst, wenn das Buch beendet ist und dann vergehen auch ein paar Stunden :)

9. Wie entscheidest du dich für deine nächste Lektüre?

Erstens, je nachdem, wie dringend es ist. Ein Rezensionsexemplar oder ein geliehenes Buch kommt auf jeden Fall vor Büchern, die ich mir gekauft habe. Ansonsten lese ich, wonach mir gerade ist.

10. Von welchen Autoren kaufst du die Bücher ohne auch nur zu wissen um was in der Geschichte geht?

Gar nicht. Ich kaufe nicht so viele Bücher und erst recht nicht, wenn ich nicht weiß, worum es geht.
Aber von Cassandra Clare verpasse ich zurzeit nichts. Nur bei den Bane- Chroniken warte ich, bis sie als Hardcover erscheinen :)


11. Findest du Bibliotheken sinnvoll?

Oh ja. Auf jeden Fall. Jedes Mal, wenn ich hingehe, leihe ich mir ca. 10 Bücher auf einmal aus. Und wenn ich mir bei einem Buch nicht sicher bin, muss ich dann kein Geld dafür ausgeben und kann es trotzdem lesen.
 

12. Was hältst du vom Buchpreisbindungsgesetz? Sprich, dass ein Buch überall gleich viel Kosten muss (im mangelfreien neuen Zustand) ?
Ich finde es wirklich gut, weil man so nicht überall die Preise vergleichen muss, um das günstigste Angebot zu finden.

13. Welche Themen interessieren und welche langweilen dich in Büchern?

Ich mag schöne Liebesgeschichten, solange sie nicht das Hauptthema sind. Liebesromane mag ich daher nicht so gerne. Ich mag eine dicke Portion Spannung und ein paar gute Kämpfe. Am liebsten alles zusammen ^^

14. Wie stehst du zu dem Thema „Rezensionsexemplare"?

Ich mag sie wirklich gerne :)
Autoren oder Verläge möchten ihre Bücher bekannt machen und erfreuen unser Portemonaie.
Alle profitieren davon :)


Es hat wirklich Spaß gemacht :)
Ich hoffe, der Tag hat euch gefallen ^^

Liebe Grüße,
MiHa

27.08.2013

Goodreads

Tja, ich habe mich endlich mal bei Goodreads angemeldet.
Da gibt es einfach so viele Neuigkeiten und ich dachte schaden kanns ja wohl kaum. 


Aber noch bin ich da ziemlich alleine ...

Seid ihr auch bei Goodreads angemeldet? Dann fügt mich doch als freund hinzu ^^
Hier ist mein Profil

Liebe Grüße!
MiHa

"Flames ´n´ Roses" von Kiersten White

Originaltitel: Paranormalcy
Autor: Kiersten White
Deutscher Titel: Flames ´n´ Roses - Lebe lieber übersinnlich
Preis: 17,95 € 
Seiten: 380 Seiten
Reihe: Paranormalcy Band 1

Inhalt:
Evie ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, abgesehen von ihrer besten Freundin Lish, der Meerjungfrau, die mithilfe eines Computerprogramms sprechen kann, und ihrem Feen-Ex-Freund Reth, der sie dazu drängt, wieder mit ihm zusammen zu sein.
Sie selbst ist jedoch keine Paranormale und trotzdem kann sie diese erkennen. Deswegen arbeitet sie für die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler. Aber eigentlich wäre sie viel lieber ein normales Mädchen und würde zur Schule gehen.
Eines Tages bricht ein Wesen in die Zentrale ein, von dem keiner weiß, was es ist. Es ist Lend der Gestaltwandler, den Evie furchtbar süß findet.
Und als hätte sie nicht schon mit den Paranormalen zu tun, taucht eine dunkle Prophezeiung auf, die Grauenvolles ankündigt ... und der Ursacher soll Evie sein.
Aber sie kann das nicht verstehen. Sie ist doch gar nicht böse ...
Währenddessen kommen sie und Lend sich immer näher. Evie erfährt, dass er herrausfinden möchte, was hier vor sich geht ... Genau wie sie.

Kapitel 1 Ariza

Das ist jetzt sowas wie eine Nebengeschichte. Erzählt wird aus der Sicht von Ariza. Aber wer das ist, verrat ich euch nicht ^^
Es gehört jedenfalls noch zum ersten Kapitel.



Ariza

Meine Lebensgeschichte ist echt traurig. Für mich jedenfalls, aber das ist selbstverständlich.
Mein Name war Anna. Das ist ein ganz normaler Name. Ein Name der einem einfällt, auch wenn man nicht zu lange nachdenkt. Die Leute, die ihn mir gaben, haben sich auch nicht besonders viel Mühe gegeben.
Waisenhausleute.
Ich war Waise. Manche Waisen leben ganz nett. Andere sind komisch. Wieder andere drehen durch. Aber das sind nur ganz wenige. Aber irgendwie gehörte ich wohl dazu.
Ich war nicht so krank, dass ich ständig vor mich hin lachte oder einen leeren Blick hatte, aber ich glaubte, ich war durchgedreht.
Ich hatte manchmal komische Halluzinationen. Andere sahen sie zum Glück auch, ich war also nicht die einzige Irre. Das beruhigte mich sogar. Es kam mir nicht in den Sinn, dass es wahr sein konnte. Bei Sachen wie winkenden Eichhörnchen, lächelnden Pflanzen oder lebendigen Gegenständen glaubt man nicht, dass es wahr ist.
Meine Eltern habe ich nie gekannt. Aber ich wollte sie suchen. Von ihnen hätte ich erfahren, warum sie mich in ein Waisenhaus gesteckt haben. Aber dazu ist es nie gekommen.
Die Leute haben mich anders behandelt als den Rest. Als wäre ich Abfall. Ich konnte das nie verstehen. Was unterschied mich denn von ihnen? Na ja, abgesehen davon, dass ich krank im Kopf war.
Sonst war ich ganz normal. Ich war gut in der Schule, ich war schlau. Ich war kreativ.

Unbeliebt. Beliebt war ich nur als Quelle des Wissens, wenn meine Hausaufgaben gebraucht wurden. Sogar die Lehrer mochten mich nicht.

Dafür konnte ich Sachen, die andere nicht konnten. Ich sah die Leute, bevor sie da waren. Ich war unschlagbar in Glücksspielen. Ich hatte sehr viel Glück. Ich konnte gut raten. Ich hatte oft recht. So etwas können andere nicht.

Aber das gehörte wohl nur zu den Einbildungen

Dachte ich.
 

26.08.2013

Divergent Movie Trailer

ENDLICH IST ER DA!!!!!

Der Trailer zu der Verfilmung von

Die Bestimmung!!!!!!!!!!




Also ich habe ihn mir jetzt zig mal angesehen und finde, er oist der Hammer!!!

Habt ihr die Bücher gelesen? Wie findet ihr den Trailer? Hat ereure Erwartungen erfüllt?

Liebe Grüße!

MiHa

25.08.2013

Kapitel 1 4/4

Hier ist nun der letzte Teil des ersten Kapitels.
Wenn man alles so liest, denkt man, das ist richtig viel. Aber das waren gerade einmal die ersten 15 Seiten. Die Drachen tauchen erst etwas später auf, so ungefähr Kapitel 4, Seite 55.



09. Dezember
Am nächsten Morgen ist schon der Tag des Abschieds.
Also ist Kofferpacken angesagt!
Es dauert ewig lange bis wir alles gepackt haben, weil wir zwischendurch irgendwelchen Unsinn machen. Ja, so sind wir Mädchen eben.
Zum Beispiel …
»Ähm, Alicia?«, sage ich verdutzt, »Was macht ein Slip von dir in meinem Bett?«
»Was?!« Sie springt sofort von ihrem Koffer hoch und stürzt zu mir.
»Hast du etwa in meinem Bett etwas Ekelhaftes gemacht?«, frage ich sie mit einem finsteren Blick. »Hättest du nicht danach das Bettzeug wechseln können?«
Sie ist knallrot im Gesicht. »Ach, Quatsch! Ich hab nichts getan!« Als sie mein grinsendes Gesicht sieht, schmollt sie. »Da ist gar kein Slip, oder?«, fragt sie beleidigt.
»Nö.« Jenny und ich lachen uns kaputt.
Ja, ja, was uns Mädchen so alles zum Lachen bringt.
Irgendwann laufen Mary und ihre Anhängerinnen an unserem Zimmer vorbei und tuscheln beim Vorbeigehen.
»Bei der Rallye vorgestern hat Nat die ganze Zeit mit Ty geflirtet. Kapiert sie denn nicht, dass er auf mich und nicht auf sie steht? Warum denkt sie, sie könnte irgendeinem Jungen gefallen?«
»Felix aus der 9c gefällt Ferdaya«, meint Lila. Ferdaya ist ein seltsamer Spitzname, den sich Lilia und Lila für mich ausgedacht haben. Ich weiß nicht warum, aber sie nennen mich seit der ersten Klasse so. Ich hoffe das hat gemeine Bedeutung auf irgendeiner Sprache!
»Felix ist ja auch ein Hohlkopf«, kontert Mary.
»Vor einer Woche meintest du doch, er sei total hinreißend«, verteidigt Lilia ihre Schwester. »Ich verstehe nicht, warum sich deine Meinung so oft ändert. Da fällt es einem sehr schwer mitzuhalten.«
Jetzt hat Mary genug. »Wenn ihr Natalie so sehr mögt, warum verbringt ihr eure Zeit dann nicht mit ihr?«, faucht sie die Zwillinge an und geht weiter. Die Zwillinge folgen ihr.
Als sie ganz verschwunden sind, lache ich. »Das war ja interessant. Fandet ihr nicht auch?«
Sie sehen mich irritiert an. »Worüber lachst du?«
»Na, über das Gespräch des Girly-Trios!«
Dadurch sehen sie noch irritierter aus.
»Wann haben die denn geredet?«, fragt Alicia schließlich.
Oh, oh. Ich weiß, dass dieses Gespräch wieder dazu führen wird, dass meine  Freunde mich für verrückt halten. Zu meinem Glück kommt dann Elvis.
»Was steht ihr da rum? Los, Koffer packen, Betten machen, aufräumen! Hopp, hopp, hopp!«
Wir stöhnen gleichzeitig. »Ja, Frau Effis.«

Acht Stunden später sind wir dann an der Bushaltestelle vor unserer Schule. Mein schönes Remscheid!
Mein Vater (sein Name ist Jonathan, Jonathan Wende) hat sich an dem Tag frei genommen, um mich abzuholen.
»Wie war´s?«,fragt er mich.
»Gut. Und wie hast du die Tage ohne mich überlebt?«
»In der Klinik«, gesteht er.
»Ich weiß. Da bist du schließlich jeden Tag.« Das liegt aber daran, dass er da arbeitet, er ist Psychotherapeut.  Das nervt aber oft, weil er mich immer wegen der merkwürdigen Geräusche untersuchen will. Er sagt es aber immer scherzhaft, er meint es nicht ernst.
Im Gegensatz zu einigen anderen Vätern ist meiner voll gelassen. Nur manchmal wirkt er verzweifelt, wenn er der Meinung ist, die Situation nur mit der Hilfe einer Mutter zu schaffen.
Über meine Mutter weiß ich nicht viel. Ich weiß, dass sie Katharina heißt, 33 Jahre alt ist und  braune Haare hat, meine Haare sind nämlich auch braun, und die meines Vaters schwarz. Von ihm kommt die Farbe demnach nicht!
Ich wundere mich oft über meine Situation. Mein Vater war damals, als ich geboren wurde, 19. Meine Mutter war 17. Sie sind nicht verheiratet, und bei solch einer Situation hat normalerweise die Frau das Kind am Hals und der Mann verschwindet oder bleibt. Aber ich bin bei meinem Dad und meine Mutter ist nicht da! Lustig, ne?
Jenny kommt mit zu uns nach Hause, weil ihre Eltern noch bei der Arbeit sind.
Nachdem ich meine Sachen ausgepackt habe, labern wir noch ein wenig über aktuelle Ereignisse. Zum Beispiel über Ty und mich oder sie und Max.
Vielleicht sollte ich es jetzt üben, das Gedanken lesen.
Wie soll ich es anstellen? Am besten versuche ich es ganz direkt.
Ich will deine Gedanken lesen, Jenny. Zeig mir deine Gedanken.
Warum sieht sie mich so komisch an? Sie blickt auf meine Stirn. »Hab ich da was?«, fragt sie laut und deutet auf ihre Stirn. Es hat funktioniert! Ich hab´s drauf! Das erzähle ich ihr.
»Nein. Aber weißt du was ich kann? Ich kann …«, beginne ich, werde aber von der Haustürklingel unterbrochen. »Ich guck mal kurz.«
Ich gehe zur Tür, öffne sie und …
… draußen ist keiner.
Dafür liegt ein hübsch dekoriertes Päckchen auf der Türschwelle. Daran stehen auf einem verzierten Kärtchen zwei Wörter:

Natalie Wende

24.08.2013

Neuzugänge (Türkisch)


Bei meinem Urlaub in der Türkei habe ich 14 Bücher gekauft. Sie sind zwar türkisch, aber ich denke, die meisten kann man am Cover oder am Autor erkennen. Habe sie alle für ungefähr 77 € gekauft und habe eine ganze Menge Geld gespart.
Sehr beliebte Jugendbücher


Jugendbücher und andere

Zurück aus dem Urlaub

Wie der Titel schonsagt, bin ich endlich zurück.
Ich hatte eigentlich fast immer Internet, aber fast nie einen Computer, deswegen konnte ich nicht oft was machen. Mein Handy ist lahm und macht nur selten das, was es machen soll.
Ich hab in der Türkei jedenfalls 14 neue Bücher gekauft und dafür umgerechnet ungefähr 77€ ausgegeben. Ich hab auch nachgesehen, wie viel die Bücher auf deutsch kosten und ich habe mehr als 100€ gespart! Und ich kann mein Türkisch verbessern. Na, wenn sich das nicht gelohnt hat ;)
Zu den neuen Büchern kommt auf jeden Fall bis spätestens morgen noch ein Post.
Gelesen habe ich nicht so viel. Ich habe ja nur drei Bücher mitgenommen, von denen ich eins schon im Flugzeug durchgelesen hatte. Von meinen neuen Büchern habe ich auch schon drei gelesen, also sechs Bücher in drei Wochen. Aber was soll ich tun? Onkel, Tanten, nervige kleine Cousins und Cousinen, Massen von Besuch und Hausarbeit lassen einem wenig Zeit zum Lesen.
Ach ja, ich hab mir mal überlegt, ob ich ein Buchregal-Video drehen sollte. Ich hab mit knapp 50 Stück zwar wirklich wenige Bücher *schäm* aber ich hab irgendwie Lust drauf ... Ich hab schon seit einer Ewigkeit keine Videos mehr hochgeladen *erneutschäm* Was haltet ihr davon?

Liebe Grüße!
MiHa

23.08.2013

"Daughter of Smoke and Bone" von Laini Taylor

Kurzrezension
Originaltitel: Daughter of Smoke and Bone
Autor: Laini Taylor
Deutscher Titel: Daughter of Smoke and Bone - Zwischen den Welten
Preis:  
Seiten:  Seiten
Reihe: Daughter of Smoke and Bone

Inhalt:
Karou ist Kunststudentin in Prag. Ihre Familie besteht aus vier Chimären, von denen einer ein Wunschhändler ist, der Zähne sammelt. Oft schickt er Karou los, um die Zähne von seinen Geschäftspartnern abzuholen.
Eines Tages begegnet sie dabei einem Fremden, wunderschön und mit feuerfarbenen Augen. Doch er greift Karou an, denn Akiva ist ein Engel und die Engel sind schon seit tausenden von Jahren im Krieg gegen die Chimären ...

21.08.2013

"Bis das Feuer die Nacht erhellt" von Becca Fitzpatrick

20.08.2013

Vampire Academy Trailer

Vielleicht hatten ihn viele von euch schon gesehen, aber ich musste einfach trotzdem einen Post dazu machen!

Zum Film Trailer von Vampire Academy!!!!!!!!!!!!!

 

 Die Reißzähne finde ich ja schon irgendwie ... hm, schlecht gemacht.
Am Anfang hat man ja das Gefühl, es waer eine Mischung aus Teenie-, High School- und Vampir-Film. Dazu hat es etwas von einem Action- und auch irgendwie etwas von einem Horror-Film.
Finde ich eigentlich in Ordnung :D Ich mag alle fünf Genre ;)
Aber ich habe trotzdem etwas anderes erwartet. Den Trailer fand ich schon ein klein bisschen unheimlich ...Trotzdem war er irgendwie aufregend und ich mochte ihn :)
Der Film kommt übrigens laut filmstarts.de am 20.02.2014 in die deutschen Kinos.


 Und diese Bilder fand ich soo hübsch. Ich finde die Besetzung echt klasse. Zoey als Rose ist wirklich klasse ^^


 Bildquelle: teaser-trailer.com






 Wie findet ihr den Trailer so? Werdet ihr euch den Film anschauen und habt ihr die Bücher gelesen? Ich habe die ersten beiden gelesen, dafür aber auch andere Bücher vın Richelle Mead.
Ich werde den Film auf jeden Fall gucken!

19.08.2013

"Artikel 5" von Kristen Simmons

Originaltitel: Article 5
Autor: Kristen Simmons
Deutscher Titel: Artikel 5
Preis: 16,99 € 
Seiten: 430 Seiten
Reihe: Artikel 5 Band 1

Inhalt:
Im Amerika der Zukunft sind die Regeln sehr streng. Sachen wie unehelich Kinder zeugen und Bücher lesen werden schwer bestraft.
Eines Tages tauchen Soldaten der Moralmiliz im Haus der 17-jährigen Ember auf, denn ihre Mutter hat gegen Artikel 5 der Moralstatuten verstoßen: Sie war nicht mit Embers Vater verheiratet.
Beide werden festgenommen, ausgerechnet von dem Soldaten, der mal Embers Freund war und in den sie immer noch verliebt ist. Chase.
Mutter und Tochter werden getrennt. Während Ember in eine Besserungsanstalt für Mädchen gesteckt wird, wo ihr Hass, Gewalt und fanatische Moralisten begegnen. versucht sie, herauszufínden, was mit ihrer Mutter geschehen ist.
Neben ihrer Sorge um ihre Mutter hat Ember nur einen Gedanken: Flucht. Sie schafft es, einen Soldaten dazu zu bringen, ihr zu helfen, doch der Fluchtversuch scheitert.
Kurz darauf taucht ein Soldat auf, um sie zu ihrem Prozess zu bringen. Und dieser Soldat ist kein anderer als Chase ...
Ember muss ihre Mutter retten, doch dafür muss sie erst einmal entkommen.

18.08.2013

Kapitel 1 3/4

So, hier ist Teil 3 des ersten Kapitels. Wenn ihr immer noch mitlest, muss es euch echt gefallen haben. Was mich freut ^^ Zur Orientierung: Es ist am Tag nach der Rallye, und heute ist ein Aqariumsbesuch angesagt. Es gitb wieder Zeichen dafür, dass Natalie kein normales Mädchen ist. Und ja, ich weiß, sie nimmt das alles viel zu einfach hin ... Aber das alles habe ich vor 1,5 bis 2 Jahren geschrieben. Wenn man dann was ändern will ist das gar nicht so einfach :/



08. Dezember
Am Tag darauf gehen wir ins Aquarium.
Toll. Viel besser als Stadtrallye. Haha (Ironie).
Wir müssen zehn Minuten nach dem Frühstück auf dem Hof sein, um in den Bus zu steigen, der uns zum Aquarium bringen soll. Ich setze mich neben Jenny. Und überlasse Alicia dem armen James. Sie necken sich gerne gegenseitig. Aber sie sind nicht verliebt. Echt nicht.
Als wir ankommen, kommt das, was bei jedem Klassenausflug dabei ist: Die Lehrer stehen an der Kasse und man muss eine Ewigkeit warten, bis sie endlich die Eintrittskarten besorgt haben. Während wir warten, haben wir nichts zu tun. Das ist der schlechte Teil eines Ausfluges.
Wir dürfen an dem Tag die Gruppen selbst aussuchen. Also bilde ich eine Gruppe mit James, Alicia und Jenny.
Wir sehen méduse Aurélie (Quallen), Manchots du Cap (afrikanische Pinguine) und raie bouclée (Nagelrochen).
»Na, James, kannst du uns etwas über Quallen erzählen?«, fragt Alicia, in der Hoffnung, dass er mal etwas nicht weiß. Sie lieben es, sich gegenseitig zu ärgern. Sie sind wie Bruder und Schwester, denn ihre Mütter sind allerbeste Freundinnen. Sie sind so ziemlich gemeinsam aufgewachsen.
Er schmunzelt vergnügt. »Natürlich. Quallen bestehen zum Größten Teil aus Wasser. Sie werden in drei Gruppen eingeteilt, Schirmquallen, Würfelquallen und Hydrozoen.«
»Ich gebe es auf, du weißt alles!«
»Ach wirklich?«, bemerkt er.
Zum Schluss traf sich die ganze Klasse bei den kalifornischen Seelöwen, les otaries de Californie.
»Los, James, erkläre uns etwas über Seelöwen«, sagt Alicia.
Er verzieht sein Gesicht. »Warum wollt ihr ständig, dass ich euch irgendwas erzähle, Leute?«
»Damit wir irgendwann auch so schlau sind wie du, Herr König.«
»Niemals seid ihr so schlau und wissend wie ich, Untertanen.«
»Willst du uns nichts erzählen? Irgendwas? Bitte!«, flehe ich ihn an.
»Na gut. Die meisten Seelöwen bei Vorführungen sind kalifornische, da sie leichter zu zähmen sind. Reicht das?«
Wir nicken zufrieden. »Dankeschön.«
»Seht mal«, sagt Tyler zu uns. »Dieser Seelöwe heißt Max, wie Max aus der Parallelklasse.«
»Super«, meine ich. Ich drehe mich zu den Seelöwen »Hallo, Max, der Seelöwe!«
Max, der Seelöwe, lächelt und winkt mir zu. Das hört sich verrückt an, aber so sieht es wirklich aus. Meine Freunde krümmen sich vor Lachen fast  auf dem Boden. Na ja, so heftig dann auch wieder nicht.
»Du hast einen Verehrer!«, meint Alicia lachend. »Aber pass auf, Max aus der Parallelklasse gehört Jenny!« Am letzten Valentinstag hatte Jenny eine Karte von ihm bekommen. Wir erinnern uns beide gern an diesen Tag zurück.
Denn am Valentinstag hatte mir jemand eine Rose geschickt, an der ein Zettel mit dem Bild einer Weide war. Irgendwie hatte ich sofort das Gefühl gehabt, dass sie von Tyler gewesen ist. Weiden sind seine Lieblingspflanzen (ja, seltsame Lieblingspflanze, normalerweise sind ja Blumen beliebter) Ich hatte nur Jenny davon erzählt, weil Alicia eine Klatschtante ist, die immer wieder gerne Geheimnisse verbreitet. Wo ist Tyler überhaupt? Ich drehe mich um und erblicke ihn sofort. Gut, der ist da, aber wo ist... Luke? Warum denke ich ausgerechnet an Luke? Luke ist ein geheimnisvoller, gut aussehender Junge mit roten Haaren, der eigentlich Lukas Serle heißt. Aber keiner nennt ihn so, Luke ist kürzer.
Jedenfalls ist er verschwunden. Mir egal, der wird gleich wieder auftauchen, wie sonst auch.
Als wir zehn Minuten später in den Bus steigen, ist er immer noch verschollen. Die Lehrer haben seine Abwesenheit nicht bemerkt. Also beschließe ich, sie darauf anzusprechen.
»Frau Effis, haben sie Luke gesehen?«
»Wer ist Luke?«
»Lukas Serle, der in unserer Klasse. Er ist weg.«
»Ach, der. Der ist bestimmt irgendwo hier.«
Es kümmert sie nicht im geringsten, ob einer ihrer Schüler verschwunden ist oder nicht. Aber das kommt bei Luke ständig vor. Schon seit Juni ist sein Schulbesuch unregelmäßig. Mal kommt er, mal kommt er nicht. Doch irgendwie scheine ich die Einzige zu sein, die seine Abwesenheit bemerkt.
Ich sehe mich unter denen um, die noch nicht im Bus sind, und als ich im Bus bin, suche ich im Bus nach Luke, doch er ist nirgends. Um zur Jugendherberge zu gelangen, muss er schließlich einsteigen. Doch er kommt nicht. Als die Lehrer die Klassenliste durchgehen, bemerken sie noch immer nicht, das er nicht da ist.
Dann fahren wir zurück zur Jugendherberge.
Ohne Luke.
Dann, kurz vor dem Abendessen …
»Luke?«
Er steht direkt vor mir, obwohl er hundertprozentig nicht mit uns zurückgefahren ist.
»Was ist? Stimmt etwas nicht«, fragte er mich.
Ich sehe ihn an. »Wie bist du hierher gekommen? Nicht mit dem Bus, das weiß ich, also sag mir die Wahrheit.«
»Ich war im Bus«, meint er leicht nervös, »Wie kommst du darauf, dass ich nicht im Bus war? Ich muss gehen, ich will mir vorm Essen noch kurz die Hände waschen.«
Dann verschwindet er, mal wieder, ohne ein weiteres Wort.
»Komischer Kerl.«
»Wer ist komisch?«, fragt Jenny.
»Luke. Er ist irgendwie … komisch.«
Sie kichert leise. »Mysteriös, geheimnisvoll, rätselhaft, unbegreiflich. Und er sieht auch gut aus. So wie die Helden in Büchern.«
»Nein, das geht nicht«, mischt Alicia sich ein. »Solche Helden sind immer begehrt bei Mädchen. Luke sieht zwar gut aus, aber Helden sind eben anders.«
»Wie du meinst, Prinzessin«, stöhnt Jenny. »Ach ja, das geht ja nicht. Prinzessinnen müssen reich sein. Missverstanden. Sie sind königlich und edel. Und dann brauchen sie noch irgendein Problem, von dem ein Prinz sie dann erlöst. Richtig so?«
Das ist wieder so eine seltsame Bemerkung, die einem die Sprache verschlägt.

Am Abend sind wir alle sehr müde. Wir schlafen sofort ein. Und ich habe wieder einen komischen Traum.
Ich stehe mit einem Mädchen auf einer Lichtung. Ein paar Meter von mir entfernt steht ein Boxsack.
Das Mädchen läuft zu ihm und hält ihn mit beiden Händen. »Ich halt ihn fest, du schlägst drauf ein. Los, mit Anlauf!«
Nach kurzen Zögern laufe ich los. Sie hält den Sack fester. Zehn Schritte davor stoße ich mich vom Boden ab, mache ein Salto und werfe mich mit voller Wucht gegen den Boxsack …
Ich wache auf. Dieser Traum … Ich habe in letzter Zeit oft Träume gehabt, die sehr echt wirkten. Es ist beunruhigend. Noch lange nach dem ich wieder wach bin, stehe ich noch in der Wirkung. Warum trete ich einen Boxsack? Und wer ist dieses Mädchen gewesen? Ich konnte nichts von ihr sehen, nicht ihre Haare, nicht ihr Gesicht, nicht ihre Kleidung, nichts. Aber ich bin mir dennoch sicher, dass es ein Mädchen war.
Ich blicke kurz auf die Digitaluhr. Nach zehn. Die anderen schlafen friedlich. Sie haben bestimmt nicht solche Träume wie ich, die Glücklichen.
Ich lehne mich aus dem Bett heraus. Jenny lächelt im Schlaf. Das erkenne ich sogar im Dunkeln.
Ich lege einen Finger auf ihre Hand. Ich sehe wieder Bilder vor meinem inneren Auge.
Ich sitze im Foyer unserer Schule und unterhalte mich mit Max. Er verbeugt sich vor ihr und sagt, er würde mich über alles lieben. Dann macht er mir einen Heiratsantrag.
Ich ziehe meinen Finger zurück. Ich glaube, das war ihr Traum. Bei mir sind Träume nicht mehr geheim.
Ich kann sie sehen. Die Träume anderer Leute. Ich sehe so etwas wie ein lautloses Video.
Das sollte ich ausnutzen.
Ich lehne mich rüber zu Lila.
Ich stehe auf einer Bühne. Lilas Schwester steht neben mir und hält meine Hand. Ich bin also Lila, würde ich sagen.
Ein Mädchen trägt einen Sessel auf die Bühne. Nein, kein Sessel. Ein Thron.
Und das Mädchen ist nicht irgendwer. Es ist Marilena Thiel in Hausmädchenklamotten.
Sie wirft sich vor den beiden Schwestern auf den Boden und küsst ihre Füße.
Der Traum gefällt mir. Die Füße küssende Mary in Hausmädchenklamotten.
Jetzt Alicia.
Ich liege auf einer Liege und ein heißer Kerl bringt mir einen Drink. Der Kerl hat etwas längere dunkle Locken und blaugraue Augen. Alicia kennt ihn.
Auch ein schöner Traum. Ich wünschte, ich hätte auch so geschmackvolle Träume. Aber nein, meine sind einfach nur merkwürdig.