19. September 2015

[Rezension] "Broken Destiny - Dämonenasche" von Jeanine Frost

Autor: Jeanine Frost
Originaltitel: The Beautiful Ashes
Deutscher Titel: Dämonenasche
Erscheinungsdatum:
10. August 2015
Preis: 10,99 € (Verlag)
Seiten:
300 Seiten
Verlag:
Mira Taschenbuch
Reihe:
Broken Destiny #1


Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Mira Taschenbuch* und *BloggDeinBuch.de*!!
Ihre Schwester Jasmine verschwindet, kurz darauf sterben auch noch ihre Eltern bei einem Autounfall, und dann sind da noch diese seltsamen Visionen, die sie immer verfolgen - Ivys Leben ist gerade alles andere als leicht und sie kann gerade auch an nichts anderes denken, als daran ihre Schwester zu finden.
Doch plötzlich taucht dieser verdammt gutaussehende Kerl in ihrer Wohnung auf, rettet sie vor - was auch immer - und entführt sie dann. Kurz darauf erfährt sie endlich die Wahrheit: Eine dämonische Parallelwelt existiert, und ihre Schwester ist genau dort, und Ivy hat ein besonderes Schicksal ... In dem auch der mysteriöse Adrian eine Rolle zu spielen scheint, die er nicht preisgeben möchte.
Gemeinsam mit Adrian macht sie sich auf die Suche nach einem alten Relikt, dass ihr ermöglichen soll, ihre Schwester zu retten ...

Protagonisten
Ivy ist stark, selbstbewusst und, nach allem, was sie erlebt hat, durch nichts aus der Fassung u bringen. Denkt sie. Die Wahrheit über ihre Visionen und das ihr neu offenbarte Schicksal sind nicht leicht zu verkraften, aber sie hat keine Zeit, sich langsam daran zu gewöhnen, schließlich ist ihre Schwester in Gefahr. Sie stellt sich mutig und entschlossen ihrem Schicksal und stellt sich dabei gar nicht so schlecht an. Sie ist zwar neu in dieser Realität, aber mit Adrians Hilfe findet sie sich gut zurecht.
Apropos Adrian: Erst einmal der Name – ich liebe diesen Namen und bisher auch dazugehörige Buchcharaktere, auch dieser Adrian gehört dazu. Mysteriös, gut aussehen und eine geheimnisvolle dunkle Seite – was will man mehr? Am Anfang ist er sehr schwer zu durchschauen – soll heißen: gar nicht. Je mehr man aber über ihn und seine dunkle Vergangenheit erfahren hat, desto besser konnte man seine Handlungen nachvollziehen. Gleichzeitig mochte man ihn auch immer mehr.

Liebeskonzeption
Im Klappentext steht zwar, dass Adrian auf der gegnerischen Seite kämpfen soll, aber dem kann ich nicht ganz zustimmen, widersprechen aber auch nicht wirklich – es ist kompliziert. Dementsprechend kompliziert ist auch die Beziehung zwischen ihm und Ivy. Die sexuelle Spannung ist schon bei ihrer ersten Begegnung zu spüren und verschwindet auch nicht wieder, aber Adrian hält sich zurück und ist distanziert, also tut Ivy das ebenfalls. Natürlich ahnt man trotzdem, dass sie sich noch näher kommen werden.

Andere Charaktere
Den Engel Zach, der den beiden gelegentlich zur Seite steht, mochte ich auch. Er ist eben ein Engel. Nur nicht sehr verlässlich, denn Zach hat keine eigene Meinung: Er tut immer genau das, was er von oben gesagt bekommt. Und das ist anscheinend meist nichts. Oder zumindest „nicht eingreifen“.

Handlung/ Spannung
Am Anfang fand ich es nicht so originell. Dämonen, Engel, entführte Familienmitglieder, Hilfe von einem gutsaussehenden Fremden, der einem anscheinend gar nicht helfen will – Alles keine neuen Ideen. Das Wichtige ist, wie man diese Ideen umsetzt und kombiniert und das ist meiner Meinung nach recht gut gelungen.
Spannung wurde durch viele aktionsreiche Kämpfe, gefährliche Situationen und durch Geheimnisse, die nach und nach gelüftet wurden, aufgebaut. Und zwischendurch diese Liebesgeschichte zwischen den Protagonisten. Also gab es eigentlich keine Spannungslücken, daher habe ich auch echt nicht lange gebraucht, das Buch zu lesen: In einem durch in wenigen Stunden. Musste es nicht zur Seite legen.

Insgesamt hat mir "Broken Destiny - Dämonenasche" gut gefallen. Es war spannend und unterhaltsam, sodass ich es in wenigen Stunden beendet habe. Ich hoffe, die Fortsetzung lässt nicht lange auf sich warten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen