30.04.2017

[Rezension] "Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge" von Mary E. Johnson

Autor: Mary E. Pearson
Originaltitel: The Kiss of Deception
Deutscher Titel:
Der Kuss der Lüge
Erscheinungsdatum:
16. Februar 2017
Preis: 18,00 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
560 Seiten
Verlag:
Bastei Lübbe - One
Reihe:
Die Chroniken der Verbliebenen #1


Für dieses Buch bedanke ich mich beim *Bastei Lübbe - One Verlag* und bei *WasLiestDu.de*!
Lia, die Erste Tochter der Königsfamilie Morrighans, soll den Prinzen von Dalbreck heiraten, um ein Bündnis zu schließen. Sie hat diesen Prinzen nie gesehen und sie ist als Braut auch nur begehrt, weil sie die Gabe der Ersten Tochter haben soll, die sich aber immer noch nicht gezeigt hat.
Also flieht Lia kurz vor der Hochzeit mit ihrer besten Freundin Pauline ans Ende des Königreichs und baut sich dort ein neues Leben auf.
Was sie aber nicht weiß: Zwei Männer sind hinter ihr her, einer der Prinz, den sie heiraten sollte, einer ein Attentäter aus dem verfeindeten Venda. Lia freundet sich mit den Männern an und kommt ihnen näher, ohne etwas von ihrer Identität zu ahnen ...

Cover
In einer Leserunde haben wir festgestellt, dass das Mädchen auf dem Cover nicht Lia ist, weil diese dunkle Haare hat, und daher angenommen, dass es Pauline sein muss, die an einer Stelle des Buches auch einen Blütenkranz mit pinken Blumen hat. Lia könnte die Frau mit Pferd rechts im Hintergrund sein, und den Mann (ich glaube zumindest, dass es ein Mann ist) einer der beiden Männer. Jedenfalls gefällt mir das Cover ganz gut. Ich mag die Grüntöne und das Getreidefeld, das ahnen lässt, in was für einer Umgebung das Buch spielt.

Protagonisten
Lia ist sehr willenstark und beeindruckend. Sie lässt sich nicht einfach zu einer Heirat zwingen, sondern verzichtet lieber auf ihren Stand und ihren Reichtum und flieht. In Terravin, wo Pauline ursprünglich herkommt, arbeitet sie in einer Schenke und sie empfindet das auch nicht als unter ihrer Würde. Nein, sie möchte eher zeigen, dass sie auch das kann und will sich in ihren neuen Aufgaben beweisen. Sie handelt nicht leichtfertig und bedenkt meist die Folgen ihrer Handlungen und sorgt sich immer um das Wohl ihrer Freunde und Familie. Sie scheut sich auch nicht davor, sich ihren Gegnern zu widersetzen, wie zum Beispiel dem arroganten königlichen Gelehrten gegenüber. ich mochte sie, weil sie sich nicht unterkriegen lässt und tut, woran sie glaubt.
Sie ist etwas verbittert was ihre Eltern angeht, weil diese sie nicht immer so liebevoll behandelt haben und weil sie sie quasi an Dalbreck verkauft haben. Auch, dass ihre Gabe sich nicht zeigt, bedrückt sie, weil sie nicht versteht, warum. Sie ist auch wissbegierig und nicht besonders religiös, hält sich aber für ihre religiöse Freundin doch an einige Traditionen.

Ich muss Prinz, Attentäter und die beiden Männer unterscheiden, weil man lange nicht weiß, wer welcher ist, was natürlich Absicht ist.
Ich war direkt im Team des Prinzen, aber ich kann es nicht direkt begründen. Vielleicht weil er verlassen wurde, ohne dass er es wirklich verdient hätte. Und weil alles vielleicht anders gekommen wäre, wenn Lia nicht weggelaufen wäre, ohne ihn zu sehen - sie war überzeugt, er wäre ekelhaft und alt. Er ist sympathisch und vom gleichen Schlag wie Lia - er hatte ebenfalls nicht vor, sie zu heiraten. Nun begegnet er ihr und sie verstehen sich gut, und er mag seine ehemalige potenzielle Ehefrau ... Da dachte ich immer, die zwei hätten längst glücklich werden können.

Der Attentäter sollte Lia schnell töten und dann zurückkehren, aber seine Mission zögert sich hinaus. Warum wohl? Genau, er bringt es nicht übers Herz, obwohl er vorher versichert hat, dass das kein Problem sei. Das war für mich echt vorhersehbar und ich war keineswegs überrascht.

Rafe ist eher der schüchterne und schweigsame Kerl, er scheint Lia sehr gern zu haben. Kaden flirtet deutlich mehr und ist auch nicht zurückhaltend, er mag Lia auch, aber es wirkt mehr wie ein Flirt als was Ernstes. Beide sind irgendwie immer in ihrer Nähe, manchmal einzelnd, manchmal zusammen, helfen Lia auf die ein oder andere Weise und ständig kommt romantische Stimmung auf. Außerdem konkurrieren die beiden auch deutlich miteinander. Ja, sie arbeiten manchmal Hand in Hand, aber man merkt, dass da etwas zwischen ihnen ist. Jedenfalls fand ich die Annäherungsversuche manchmal etwas plump und plötzlich und die ständige Anwesenheit fast nervig, aber normal, wenn man bedenkt, wer sie wirklich sind und warum sie da sind.

Handlung
Ein wichtiger, aber bisher nicht so wichtiger Teil ist die Vorgeschichte der Länder. Es wird ersichtlich, warum die Reihe "Die Chroniken der Verbliebenen" heißt, weil die Ahnen Morrighans so genannt wurden. Es gibt da viele verworrene Erzählungen mit Widersprüchen und das macht mich sehr neugierig auf die Auflösung der Historie des Kontinents. Ich bin auch gespannt, warum diese Vorgeschichte so wichtig ist, dass die Reihe danach benannt wird, obwohl es schon hunderte Jahre her ist. Jedenfalls hat die Magie irgendwas damit zu tun.

Die Identität der Männer ist ein großes Geheimnis in einem großen Teil des Buches. Das hat schon einen Teil der Spannung ausgemacht, denn daran hat es im Mittelteil etwas gemangelt, während das Ende so spannend war, dass es keine Rolle mehr spielte. Es gibt Kapitel aus der Sicht von Prinz, Attentäter, Kaden und Rafe, und auch aus denen ist nicht ersichtlich, wer denn nun wer ist. Daher war es natürlich auch schwierig, sich einen Favoriten herauszupicken. Also da ich den Prinz mochte, habe ich zu dem gehalten, den ich für den Prinzen hielt und hab nach Beweisen gesucht, die seine Identität bestätigen. Man merkte jedenfalls in diesen Kapiteln, dass da Gefühle aufkeimen.

Es sind jetzt noch viele Fragen offen und es gab einen fiesen Cliffhanger, daher freue ich mich schon sehr auf die Fortsetzung, die im Mai erscheint.

Schreibstil
Der Schreibstil ist sehr flüssig und ich konnte lange Abschnitte an einem Stück lesen. Das letzte Drittel - also so 170 Seiten - habe ich auf insgesamt drei Stunden Zugfahrt gelesen, obwohl ich mich bei Fahrten eigentlich nie so lange konzentrieren. Aber vor allem das letzte Drittel fand ich auch sehr spannend, und konnte es gar nicht mehr weglegen. Das Buch hat eigentlich keine langweiligen Passagen, aber ich finde, dass es doch ein paar Längen hatte, durch Wiederholungen wie Lias nicht endende Überlegungen über ihre Gabe, die zu keinem Ergebnis führen, oder diese ganze Zeit, in der sie einfach in Terravin Zeit verbracht hat, ohne dass die Handlung vorankam.

Insgesamt hat mir "Der Kuss der Verbliebenen" sehr gut gefallen. Es war spannend, hatte sympathische Charaktere und eine Handlung sowie einen Cliffhanger, die auf jeden Fall weiterlesen lassen. Bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen