13. Februar 2018

[Rezension] "Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters" von Mary E. Pearson

Autor: Mary E. Pearson
Originaltitel: The Heart of Betrayal
Deutscher Titel:
Das Herz des Verräters
Erscheinungsdatum:
26. Mai 2017
Preis: 18,00 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
527 Seiten
Verlag:
Bastei Lübbe - One
Reihe:
Die Chroniken der Verbliebenen #2

#0.5 Morrighan / Morrighan - Wie alles begann
#1 The Kiss of Deception / Der Kuss der Lüge
#2 The Heart of Betrayal / Das Herz des Verräters
#3 The Beauty of Darkness / Part 1: Die Gabe der Auserwählten & Part 2: Der Glanz der Dunkelheit

Enthält Spoiler zum Vorgänger! 

Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod – und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit – doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen ...
[Quelle: Bastei Lübbe]


Protagonisten
Lia ist zwar weiterhin eine Gefangene, nun in der Gewalt des grausamen Komizars, aber sie lässt sich natürlich nicht unterkriegen, sondern tut so viel sie kann. Sie möchte Rafes Identität wahren und muss auch deswegen manchmal Dinge tun, die sie ungern tut. Außerdem ist sie das Symbol für die Macht des Komizars und seit er von ihrer Gabe weiß, nur noch interessanter.
Sie selbst ist sehr überrascht von Venda, dass dort nicht nur Barbaren sind und dass sie so viel stärker zu sein scheinen, als die anderen Königreiche annehmen. Sie möchte dringend ihre Familie warnen und versucht daher, irgendwie zu fliehen. Gleichzeitig kommt sie der Geschichte der drei Königreiche immer mehr auf die Spur.

Wie auch im ersten Band gab es schon ein Liebesdreieck, obwohl sich Lia mal für Rafe entschieden hat. Er war am Ende einfach kaum noch präsent und da er nun ein Gefangener ist, der nicht viel ausrichten kann. Kaden hingegen ist relativ frei, weil er ein Vertrauter des Komizars ist. Da er deutlich mehr Auftritte hat und auch öfter in der Nähe ist, schlägt man sich vielleicht ein wenig auf seine Seite. Man erfährt nun mehr über seine Vergangenheit und er wird einem noch etwas sympathischer.


Handlung und Schreibstil
Nach Morrighan, Gaudrels Stamm und den Cam Lanteux im ersten Teil sind wir nun in Venda. Dalbreck und Morrighan halten sie für Barbaren, aber natürlich haben auch die Vendaner Sitten und Traditionen. Lia erkennt, dass sie viele Vorurteile hatte, die größtenteils nicht zutreffen. Doch die Vendaner rauben und morden trotzdem viel, weil ihr Land so unfruchtbar ist, dass sie Mittel von außen einfach brauchen, die Dalbreck und Morrighan nicht zu geben bereit sind.

Man erfährt wieder einige neue Dinge über die Geschichte der drei Königreiche und das fand ich alles wieder sehr interessant. Allerdings sind die Informationen immer etwas wirr, obwohl Lia ihr bestes gibt, die Schriften zu entschlüsseln. Sie wiederholt da manche Informationen und es gibt kaum jemanden, der ihr helfen will. Warum müssen die wenigen Informationen auch noch so verschlüsselt sein?

Obwohl man jetzt wieder etwas mehr über Lias Gabe erfährt, hatte ich wieder das Gefühl kaum voranzukommen. Als würde man die ganze Zeit auf einer Stelle treten. Und doch war es meist interessant oder sogar spannend durch Intrigen, Kämpfe oder dramatische Entwicklungen.

"Das Herz des Verräters" hat mir recht gut gefallen. Was ich nicht mochte war nur, dass man nicht richtig voranzukommen scheint, obwohl eigentlich immer etwas los ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen