30. März 2018

[Rezension] "Save Me" von Mona Kasten

Autor: Mona Kasten
Originaltitel: Save Me
Erscheinungsdatum:
23. Februar 2018
Preis: 12,90 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
416 Seiten
Verlag:
LYX digital
Reihe:
Maxton Hall #1

#1 Save Me
#2 Save Us
#3 Save You

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *LYX*!
Ruby Bell will nicht auffallen. Sie ist nur durch ein Stipendium an der renommierten Maxton Hall und möchte die Schule möglichst schnell hinter sich bringen um dann in Oxford zu studieren. Wenn sie die Aufmerksamkeit der falschen Leute auf sich zieht, dann könnte das ihr die Zeit an der Maxton Hall sehr erschweren.
Und so kommt es dann auch, als Ruby etwas beobachtet, dass sie nicht sehen sollte und auch gar nicht hätte sehen wollen. Sie gerät in die Schusslinie von James Beaufort, dem heimlichen Anführer dort, und manche Dinge beginnen, sich zu ändern - wie ihre Gefühle für diesen arroganten, reichen Sportler, der auch eine anziehende, weiche Seite zu haben scheint ...

Protagonisten
Ruby will an ihrer Schule nicht auffallen. Sie ist zwar an der Maxton Hall, aber die anderen Schüler sind reich und viele von ihnen bilden sich viel drauf ein. Nur wenn sie sich unauffällig verhält, kann Ruby die Schule ohne größere Schwierigkeiten schaffen - und das will sie, denn es ist ihr Traum, an Oxford zu studieren und diese Schule ist ihre beste Möglichkeit dazu.
Doch dann beobachtet sie etwas, dass sie nicht hätte wissen sollen und erregt die Aufmerksamkeit des Königs der Schule, und das bringt ihr ganzes Leben durcheinander. Dabei plant Ruby sehr gerne und führt ihren Planer sehr leidenschaftlich und mit größter Sorgfalt. Sie ist ein stolzer Mensch und möchte mit dem Geldbasierten Ego einiger Schüler nichts zu tun haben. Sie hat einen Plan für ihre Zukunft, sie hat Ziele und sie ist entschlossen, alles zu erreichen - diese reichen Kids sollen ihr einfach aus dem Weg bleiben. Ihre widersprüchlichen Gefühle in James' Nähe, auf die sie eigentlich verzichten könnte, machen ihre Situation nicht leichter, aber sie versucht zu widerstehen.

Aber James hat sie jetzt auf dem Radar. Er glaubt nicht, dass man sie nicht wirklich mit Geld bestechen kann und versucht herauszufinden, was ihr Schwachpunkt ist, dann ist er aber überrascht von den Dingen, die er über sie erfährt. Zum einen erfährt er sehr wenig, weil sie so unsichtbar ist und dann erfährt er auch keine weltbewegenden Dinge und bleibt am Ball.
James hat nur wenig zu verlieren, da er sich in seiner Position recht sicher ist, dass er keine Konsequenzen zu befürchten hat. Seine Zukunft ist schon komplett verplant und am liebsten hätten sein Eltern ein Mädchen aus einem ähnlich reichen Haus. James selbst hat da kaum Mitspracherecht und das frustriert ihn ungemein. Es gab schon einige Skandale in seiner Familie und auf sowas hat er keine Lust, aber ansonsten ist er sehr selbstsicher und arrogant. Doch seine Faszination für Ruby machen ihn bald weicher.

Andere Charaktere
Während James Freunde genauso schlimm, arrogant und widerlich sind wie er - manchmal schlimmer, in seltenen Fällen weniger schlimm -, sind Rubys Freunde und Familie deutlich umgänglicher. Man kann also durchaus sagen, dass die Wahl der Freunde zeigt, was für Menschen sie eigentlich sind. James' Schwester Lydia fand ich auch noch sehr interessant, denn sie ist oft misstrauisch und ängstlich, aber sie ist eigentlich auch ein sehr nettes Mädchen, das eigene Ziele und Träume hat. Doch ähnlich wie bei James sind auch ihre Möglichkeiten eingeschränkt.

Handlung und Schreibstil
Der Schreibstil war auf jeden Fall sehr angenehm und flüssig. Ich habe das Buch in wenigen Stunden verschlungen und habe mich auf keiner Seite gelangweilt.
Die Geschichte an sich verspricht keine neue Idee, aber die Umsetzung war trotzdem sehr gelungen.
James und Ruby harmonieren ganz wunderbar miteinander und ihre Annäherungen wirken sehr authentisch, sodass man sie gern zusammensieht.
Es war mir nur an einigen Stellen zu viel Drama und vor allem das Ende ... einfach nein. Das hätte man anders machen können. Es sollte offensichtlich nur das nächste Buch vorbereiten und das fand ich wirklich schade, weil mir das Buch ansonsten sehr gut gefallen hat.

"Save Me" hat mir sehr gut gefallen, da ich die Protagonisten sehr mochte und auch ihre Liebesgeschichte mich überzeugen konnte. Aber es war schon eine ganze Menge Drama!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen