6. Juli 2016

[Rezension] "Unrivaled - Gewinnen ist alles" von Alyson Noël

Autor: Alyson Noël
Originaltitel: Unrivaled
Deutscher Titel:
Unrivaled - Gewinnen ist alles
Erscheinungsdatum:
10. Mai 2016
Preis: 14,99 € (Verlag)
Seiten:
415 Seiten
Verlag:
Harper Collins Germany
Reihe:
Unrivaled #1


Für dieses Buch bedanke ich mich bei →Harper Collins Germany←!


Ira Redman, der Besitzer der Unrivaled-Clubs, veranstaltet einen Wettbewerb: Jugendliche sollen seine Clubs in Hollywood promoten und haben dadurch die Chance auf einen unglaublichen Geldgewinn.
Layla lästert auf ihrem Gossip-Blog über die Promis, ist aber überhaupt nicht zufrieden mit ihrer Lage. Sie möchte eine richtige Journalistin werden und sieht in dem Promoterjob eine Möglichkeit, sich einen Namen zu machen und außerdem  ihr Studium zu finanzieren. Nur leider ist ihr Freund überhaupt nicht einverstanden.
Aster ist zwar reich, doch ihre traditionellen Eltern verbieten ihr fast alles, was sie für ihren Weg als Schauspielerin braucht. Um berühmt zu werden beschließt sie, dem Wettbewerb beizutreten, aber ihre Eltern dürfen nichts davon erfahren…
Tommy hat alles geschmissen und ist nach Hollywood gekommen, um als Musiker berühmt zu werden und um seinen leiblichen Vater kennenzulernen. Doch es läuft nicht wie geplant und er nimmt am Unrivaled-Wettbewerb teil, um seinem Vater Ira Redman zu beweisen, dass er ein Gewinner ist.
Madison Brooks ist einer der heißesten Stars Hollywoods und wurde von Ira Redman als zukünftiger Besucher seiner Clubs auserwählt, also versuchen die Promoter, sie in ihre Clubs zu locken…

Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut! Es ist schlicht, aber doch interessant doch die goldenen Elemente, die wohl auf den Glanz der Promi-Welt hinweisen. Die herzförmige Erdbeere finde ich als Motiv ganz hübsch, auch wenn mir jetzt kein Bezug zum Inhalt einfällt. Dass sie halb in Gold eingetaucht ist gefällt mir optisch trotzdem sehr.

Protagonisten
Ich fand alle Charaktere ein wenig verwirrend, denn sie haben sich zwischendurch ein wenig seltsam verhalten und das hat nicht zu den vorher gezeichneten Charakterzügen dieser Personen gepasst. Damit meine ich nicht, sie hätten sich weiterentwickelt, sondern eher zurück oder zur Seite. Das fand ich etwas verwirrend und auch ärgerlich, aber eigentlich auch nicht so schlimm, schließlich hat ein Mensch viele Gesichter. Wenn ein Buchcharakter einen gleichbleibenden Charakter hat, ist das unglaubwürdiger als dass er sich mal daneben benimmt :D
So ein Gossip-Blog, wie Layla ihn hat, find ich etwas schäbig. Sie ist zwar selbst auch unzufrieden mit ihrer Arbeit, aber letztendlich lästert sie ja trotzdem über die Promis. Ansonsten fand ich sie aber ganz in Ordnung, sie ist eigentlich schlau und zielstrebig, gerade deshalb war ich enttäuscht, dass sie sich zu dem Promiklatsch herablässt.
Von Aster hielt ich von Anfang an nicht viel, und das hat sich auch nicht geändert. Sie denkt echt immer an sich selbst und ihr ist eigentlich jedes Mittel recht. Einen Promi (Ryan) verführen, nur damit er in ihren Club kommt? Kein Problem. Gewissensbisse, weil sie ununterbrochen ihre Eltern belügt? Niemals. Schuldgefühle, weil Ryan eigentlich vergeben ist? Keine Spur.
Tommy war wohl derjenige, der einem Lieblingscharakter am nächsten kommt, aber auch er hatte seine Macken. Er wirkt gleichzeitig eingeschüchtert und selbstbewusst. Er will Ira die Stirn bieten, dabei hat er aber auch Angst vor ihm und will sich ja unbedingt beweisen. Also einerseits verachtet er ihn für seine Skrupellosigkeit, aber er bewundert seinen Vater auch. Geärgert hat mich ein wenig, dass er nicht besonders loyal ist. Anfangs ist er hin und weg von Layla, und diese Bewunderung verschwand irgendwann genau so plötzlich und unbegründet wie sie gekommen war.

Andere Charaktere
Ira Redman ist nicht nett. Das merkt man direkt bei seinem ersten Auftritt, denn er ist arrogant, überheblich, herablassend und was für negative Eigenschaften man bei skrupellosen reichen Menschen noch erwartet. Man merkt aber auch, dass er ein kluger Geschäftsmann ist. Das habe ich zwar selbst nicht bemerkt, aber die schlauen Protagonisten haben ihn tatsächlich zwischendurch mal ein wenig durchschaut – auch wenn das nicht immer was gebracht hat.
Madison Brooks fand ich auch verwirrend. Sie ist sehr arrogant und eigentlich durchgehend am schauspielern. Sie tut was sie will, solange es ihr dienlich ist und wie Aster ist ihr jedes Mittel recht. Die beiden sind recht ähnliche Zicken, keine Wunder, dass sie sich nicht besonders mögen *hüstel*. Madison benimmt sich immer, als stünde sie vor einer Kamera, nur die Kapitel aus ihrer Perspektive zeigen, wie sie wirklich tickt.

Handlung
Die Handlung fand ich eigentlich ziemlich spannend, daher auch die hohe Bewertung. Ira Redman will nicht nur einen einfachen Wettbewerb zwischen den jungen Leuten, er will vor allem seine Clubs promoten und nutzt die Kids aus. Dazu stachelt er sie auf und der Wettbewerb wird zunehmend interessanter.
Dazu kommt im Verlauf der Geschichte noch ein Ereignis, dass die Stimmung richtig aufheizt! Es wird zunehmend spannender und besser, auch wenn ich die Charaktere weiterhin etwas nervig fand.

Schreibstil
Ich weiß nicht, ob es am Verhalten der Charaktere lag oder an der Beschreibung dieser. Ich konnte ihre Handlungen, Gefühle und Gedanken manchmal überhaupt nicht nachvollziehen und hab bei den Ausdrücken teilweise wirklich das Gesicht verzogen – zum Beispiel Tommy. Er ist eigentlich ganz cool drauf, aber wenn es um manche Mädchen geht, wird es in seinem Kopf rosarot. Lag das nun daran, dass er total blöde ist, was Schwärmereien und Liebe angeht, oder konnte man es einfach nicht besser beschreiben? Also ich wusste teilweise nicht was Absicht und was Unfähigkeit war, vielleicht war ja auch alles Absicht – fände ich auch seltsam.

Die Charaktere, die manchmal unerwartet handeln und die Handlung dadurch voran treiben, Ira Redmans Pläne und Intrigen, sowie überraschende Wendungen haben „Unrivaled – Gewinnen ist alles“ trotz der Makel, die ich bei den Charakteren und beim Schreibstil sehe, zu einem guten Buch gemacht.

1 Kommentar:

  1. Hallo. Tolle Rezi und toller Blog. :) Das Buch hört sich richtig gut an.
    Liebe Grüße
    Anna
    https://never-fades.blogspot.de/

    AntwortenLöschen